02843 – 90 81 20 info@sarres-travel.de

Auch Heilfasten kann Urlaub sein

Vorweg das Beste : Da es sich um eine medizinische Einrichtung handelt ist das Haus auch im November geöffnet!

Da leckeres Essen für mich wie selbstverständlich zu einem guten Urlaub gehört hätte ich mir nie vorstellen können, daß man im Urlaub auch ganz ohne Essen glücklich werden kann. Eigentlich war ich mehr auf der Suche nach einem Wellness Urlaub als ich im Katalog von FIT Reisen ( Wellness, Ayurveda, Kuren & Gesundheit ) auf das Heilfasten in der Malteser Klinik von Weckbecker aufmerksam wurde. Den Gedanken “ Das würde ich gerne mal ausprobieren “ setzte ich in die Tat um und machte Urlaub in der Kurklinik in Bad Brückenau in der landschaftlich wunderschönen Rhön. Die Lage direkt am Waldrand lädt zum wandern und spazieren ein und das Gebäude erinnert nicht wirklich an eine Klinik sonder hat mehr Hotelcharakter. Besonders schön ist es in den Zimmer mit Talblick. Beim Heilfasten gibt es am Morgen einen frisch gepressten Saft, am Mittags eine klare Brühe und am Abend Tee oder Brühe. Dazu gehört eine Programm mit Arztvisiten,  Kneippanwendungen, Darmbad, Leberpackung und Cardiotraining. Zusätzlich gibt es unterschiedliche Sport und Entspannungprogramme, ein Schwimmbad und einen tollen Saunabereich. Ein Gesamtpaket, mit dem man sich rundum wohlfühlen kann. Das Heilfasten ist mir ganz leicht gefallen und der Erholungswert war noch besser als nach einem normalen Urlaubsreise – ich habe mich quasi wie neu geboren gefühlt. Mir hat es dort so gut gefallen, dass ich inzwischen schon drei mal dort war. Wer nicht unbedingt Heilfasten möchte kann auch ein Programm mit Intervallfasten oder gesunder Ernährung buchen.

 

 

 

 

GEO cruises – mit nicko tours auf Donaukreuzfahrt

Eine Flusskreuzfahrt ist eine wunderbare Kombination aus Städtereise, Natur und Entspannungsurlaub. Das durfte ich bei meiner Reise mit der MS Maxima 4,5* von nicko cruises so richtig schön geniessen. Die MS Maxima ist ein klassisches Wohlfühlschiff mit geräumigen Kabinen, Panorama-Restaurant, Panorama-Salon mit Bar und Wellness und Fitneß Bereich.

Die Donau bietet viele Höhepunkte und unter dem Motto GEO cruises “ Die Welt mit anderen Augen sehen“  ist durch die Zusammenarbeit mit der Redaktion der Zeitschrift GEO eine ganz besondere Reise entstanden. So gab es zum Beispiel besondere Ausflüge,  interessante Bildvorträge und ein Fotocoaching durch GEO-Experten an Bord und auch auf einigen Ausflügen haben wir noch tolle Tipps beim fotografieren erhalten. Plötzlich guckt man ganz anders durch die Kamera, geht bedächtig bei der Motivwahl vor und benutzt die Funktion LÖSCHEN nur noch äußerst selten.

Leinen Los ab Passau und der erste Halt war dann in Krems wo es zum schönen Stift Göttweig ging mit anschließender Genuss-Stadtführung in Krems. Schokolade, Würstchen und Marillenschnaps – so machen Ausflüge Spaß!

Am nächsten Tag ging es zur imposanten Basilika von Esztergom, der größten Basilika Ungarns. Der Ausblick von dort ist spektakulär und so sollte man dieses kleine Highlight auf keinen Fall verpassen.

Abends war dann die Ankunft in Budapest und das war Liebe auf den ersten Blick. Bei der Einfahrt zum Schiffsanleger geht es mitten durch die Altstadt mit Blick auf die wichtigsten und imposanten Bauwerke der Stadt. Bei einer abendlichen Lichterfahrt mit musikalischer Untermalung auf einem kleinen Ausflugsschiff kennt die Faszination keine Grenzen mehr. Was für eine atemberaubend schöne Stadt. So schön, das selbst einst Michael Jackson bei seinem Besuch dort unbedingt ein Gebäude kaufen wollte. Allerdings war und ist das Parlament unverkäuflich… Am nächsten Tag gab es den Stadtspaziergang „Budapester Impressionen“ und eine Fahrt mit der ältesten U-Bahn Europas. Auch ein Besuch der Markthalle stand auf dem Programm. Ich habe schon viele Markthallen gesehen aber die in Budapest ist bisher unübetroffen und optisch und kulinarisch ein großer Genuß.

Am nächsten Tag ging es nach Bratislava, wo uns die liebevoll restaurierten Gassen der Altstadt erwarteten. Ein nettes Städtchen lädt zum Bummeln ein und da die Cafes und Restaurants keine Plastik oder Aluminiumstühle vor die Türe stellen dürfen findet man so manches gemütliche Sofa zum verweilen.

Dann folgte Wien mit einen großen Ausflugsangebot und wer die Stadt schon kennt konnte z.B. an einem Apfelstrudel Seminar teilnehmen oder an einem Fotoworkshop.

Die letzte Stadt auf dem Programm war Steyer und auch hier lohnt sich ein Rundgang durch die malerischen Gassen und die Vielzahl der Geschäfte laden zum Shoppen ein.

Es ging zurück nach Passau und die Begeisterung bei den Passagieren war so groß, daß viele vorhaben, diese Donaukreuzfahrt noch einmal zu machen. ( Ich gehöre auch dazu… )

Das Team von nicko cruises war klasse. Das Essen war sehr gut. Zum Frühstück gab es ein reichhaltiges Büffet, Mittagessen und Abendessen wurden am Tisch serviert. Zusätzlich gab es noch leckeren Kuchen und leckere Snacks.

Rundum eine gelungene Flußkreuzfahrt die keine Wünsche offen gelassen hat.

Mein Flug in der Premium Economy Class

Bei vielen Airlines gibt es inzwischen eine etwas hochwertigere Buchungsklasse unter unterschiedlichen Namen wie z.B. Premium Economy Class oder Economy Plus. Ein Vergleich zur Businesss Class ist das natürlich nicht aber dafür ist es eine richtig tolle Alternative zur herkömmlichen Economy Class.

Ich selbst habe dieses Angebot mit Lufthansa auf einem Flug nach Chennai, Indien in Anspruch genommen. Vorab gebucht hat die Premium Economy Class pro Strecke  € 150 mehr als die Economy Class gekostet. Ein Aufpreis, der sich auf jeden Fall lohnt :

  • Sitzplätze könnten kostenlos reserviert werden
  • Zwei Gepäckstücke dürfen mitgenommen werden
  • Großzügiger Sitzkomfort und wesentlich mehr Beinfreiheit als in der Economy Class
  • Menüwahl und Porzellangeschirr
  • umfangreiche Bordunterhaltung
  • kleiner Kulturbeutel

Wir waren rundum zufrieden mit diesem Angebot. Gerade die Beinfreiheit ist auf Langstrecken eine Wohltat. Steht man zwischendurch einmal auf und sieht dabei, wie eng die Leute in der Economy Class sitzen, schätzt man die Premium Economy Class immer wieder ein bischen mehr. Auch das zweite Gepäckstück kam uns sehr gelegen, da wir immer mit viel Gepäck nach Indien reisen und dort Sachen an bedürftige Familien verschenken.

An Bord gab es noch ein paar freie Plätze und es wurde angeboten, dass man von Economy auf Premium Economy umbuchen könnte. Das Angebot war jedoch teurer, als vorab im Reisebüro und der Vorteil mit dem zweiten Gepäckstück kam in diesem Fall nun auch nicht mehr zu tragen…

Nach diesem Flug sind wir natürlich auf den Geschmack gekommen und haben beschlossen, dass wir uns auf Langstrecken Flügen diesen kleinen Luxus immer gerne gönnen möchten.